Klang- und Tonbad-Massagen

„Wie lässt sich Gesang mit Wellness verbinden?“ fragen Sie sich vielleicht. Dies ist ganz einfach auf zwei Wegen möglich, einem aktiven wie auch passivem. Wenn Sie z.B. beim Singen auf einer Note bleiben und verschiedene Vokale ineinander fließen lassen mit u-o-a-e-i-e-a-o-u, dabei den Mund kauend bewegen und sich möglichst in einem gekachelten Badezimmer befinden, produzieren Sie unendlich viele Klangfarben, die bei einem langen Ausatem im Körper Schwingungen entstehen lassen, die sich einfach nur gut anfühlen, Ihr Nervensystem ausbalancieren und Sie zur Ruhe finden lassen. Man kann diese Gesangsübung wie eine Meditation anwenden, die sogar richtig süchtig machen kann.
Passiv kann man sich in einen Kreis von Menschen stellen oder auch legen, die einen einfachen Dreiklang singen. So können Sie ein „Tonbad“ nehmen und gemütlich entspannen. Der Körper reagiert sehr schnell auf diese Klänge, sie tun ihm gut. Denn Stimmen haben eine enorme Kraft auf unser Energie- und Nervensystem. Menschenkörper bestehen zu mind. 70% aus Wasser, sie sind also extrem schwingungsfähig. Ein Grund auch, warum die Musiktherapie mittlerweile immer mehr Einzug hält in Reha-Einrichtungen oder Psychosomatischen Kliniken.
Oder Sie gönnen sich eine Klang-Massage mit handgefertigten Klangschalen. Ein einmaliges Erlebnis! Nicht nur unter dem Aspekt Wellness, sondern Klangmassagen können auch massive Blockaden sowohl im Körper- wie auch im Gefühlssystem lösen. Diese Arbeit geht oft Hand in Hand mit der Musiktherapie. Mehr finden Sie hier.

 

Zurück

Studio für Gesang und Musiktherapie