Schutz vor Viren – Die unsichtbare Kraft des Gesangs

von Frank Schwarzwald (Kommentare: 1)

Du hast mit dazu beigetragen, dass alle Supermarkt Pasta-Regale leergeräumt sind?
Dich interessiert die tägliche Zahl der neuen Viren-Opfer?
Du hälst pedantisch alle im Netz verfügbaren Vorsichtsmaßnahmen und Anleitungen ein?
Und…? Du fühlst Dich langsam isoliert?

Solltest Du heute etwa noch gesund sein, dann frage Dich jetzt bitte ernsthaft, ob Du es auch weiterhin bleiben möchtest und was Dir dabei gut tun würde!
Denn perfekter kannst Du deine innere Abwärtsspirale nicht gestalten, als brav den oben genannten Verhaltensregeln Folge zu leisten. Was für ein wunderbarer Spiegel unserer Gesellschaft, unserer Zeit…dieser Corona-Virus! Was für eine wunderbare Ausrede dafür, bloß nicht selber Verantwortung für ganz banale Lebensthemen im Alltag zu übernehmen!

Ich frage mal so:
Kümmerst Du Dich um Deinen Körper, Deine emotionalen Bedürfnisse und Dein Seelenleben so wie Du Dein Auto pflegst?

Gönnst Du dir das bisschen täglichen Sport und frische Luft, welches ein gesunder Körper braucht?

Leistest Du Dir die einfache, gesunde und regionale Kost, die dein Körper gut verdauen kann, pflegst Du das Stündchen „whatsappfreien“, persönlichen! und sozialen Kontakt mit Deinen Mitmenschen, um Dich wirklich gesehen, verstanden und geliebt zu fühlen?

Als Gesangslehrerin und Musiktherapeutin lege ich noch einen oben drauf, man nennt das auch „Abkürzung“ in Richtung: „Einfach glücklich sein“.

Denn beim Singen suchst Du unweigerlich die Freude auf, bist in der Bewegung, bist im lebendigen Austausch mit Mitmenschen, Du regst Deinen Stoffwechsel an, schüttest ständig Glückshormone aus, was wiederum (…ach wie ungeheuerlich neu und interessant) bedeutet: Du stimulierst extrem Dein Immunsystem!!!! Du „denkst“ nicht „Ich könnte krank werden“, sondern Du „fühlst“: „Ich bin gesund“! Und glaube mir, es ist völlig egal, ob Du einfach einen Ton, ein Mantra summst, ein Lied trällerst, zu einem Casting gehst oder Dich auf die Bühne wagst!

Unser neues Zauberwort heißt ganz bestimmt nicht „Panikmache“ sondern „T-U-N“:
Verantwortung übernehmen für sich selber, seinen Mitmenschen und seiner Umwelt gegenüber. So einfach ist das und wir fangen doch mal jetzt damit an, zu überlegen, wie wir mit kleinen Schritten einen Beitrag in diese neue Richtung lenken können.

Danke fürs Mitmachen, Danke für Deine neue Ausrichtung zu „Ja, das Leben ist schön!“ … zu „Ja, ich will!“.

Mit stimmigen Grüßen von Vita

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Frank Schwarzwald |

Stimmt - Panik stresst und belastet den Körper zusätzlich. Das ist wirklich ein guter Tip!
Aber auch das Händewaschen nicht vergessen und aufmerksam sein. (Niesen in die Armbeuge, ect...)

Studio für Gesang und Musiktherapie