Stimmausdruck und Interpretation

In meinem Gesangsunterricht erlebe ich es nur selten, dass Anfänger eine gute Bühnenpräsenz haben, d.h. sie sind stark im Ausdruck, wissen was sie dem Zuhörer vermitteln möchten, spüren für sich selber was sie denn überhaupt ausdrücken möchten und gestalten bewusst Ihren Song. Jetzt spreche ich noch nicht mal davon, dass sie sich beim Singen auch selber erleben. Ja, so umfangreich kann Singen sein, so komplex, so atemberaubend ….ich muss mich jetzt mal der Kidssprache bedienen: Einfach nur GEIL!! Wenn ein Sänger es schafft, gut im Ausdruck, in der Interpretation zu sein und gleichzeitig loslassen zu können vor Publikum, dann ist er vom Beifall nicht mehr abhängig. Er/Sie ist einfach nur Er/Sie selbst, lässt rollen und das zieht magisch an. Wenn ich als Sänger anfange mich massiv auf Applaus zu konzentrieren, habe ich schon verloren. Das kann ein Teufelskreis werden, wenn ich von der Musik leben möchte. Aber soweit sind wir ja noch nicht. Alles schön der Reihe nach und …wie ein weiser Mann aus Indien mal sagte: „And above all don´ t wobble“ – „Vor allem nicht wackeln“, langsam und schnurgerade seinen Weg gehen, Schritt für Schritt, dann ist alles gut.

 

Go back

Studio für Gesang und Musiktherapie