Einsatz von Medien

a) Die Arbeit mit CDs aller Musikstile und der Youtube Einsatz

Wo vor gar nicht langer Zeit die Schüler mit CDs zum Gesangsunterricht kamen mit ihren Lieblingsinterpreten und –Songs, erhalte ich heute vorab Youtube-Links und Anhänge aller Art: Clips von Sängern, Stimmvariationen, Techniken zum Selber ausprobieren, ein Sammelsurium aus unzähligen Tutorials. Da gilt es schnell zu erkennen, mit welchen Stimmansätzen das Schüler-Idol denn arbeitet, wie bzw. ob  diese Technik mit dem Schüler überhaupt zum jeweiligen Zeitpunkt schon erlernbar ist. Bei sehr vielen Anfängern klaffen deren Wünsche und jeweiliges Können arg auseinander und es ist Fingerspitzengefühl angesagt, ihre Motivation und Begeisterung am Singenlernen aufrecht zu halten. Die traurige Wahrheit ist, dass nur die wenigsten Anfänger Biss und Mumm haben, solange Disziplin, Geduld und Ausdauer im Gesang anzuwenden, bis sie mit ihrem Traum vom Singenkönnen am Ziel angelangt sind. Die gute Nachricht ist, viele von ihnen sind meisten auch schon mit weniger Können im Laufe des Gesangstrainings zufrieden, haben zwar ihr Ziel noch nicht ganz erreicht, sind aber sehr wohl mit einer Menge Spaß am Singen unterwegs. Man muss seine Träume halt angehen und alles ist gut.

Desweiteren setze ich:
Thera-Bänder (Begriff aus der Physiotherapie) für eine gute Stimm-Körper-Koordination ein
Meditationstechniken um in die Ruhe zu kommen beim Singen
das Klavier für die Harmonielehre und die Gitarre für die Liedbegleitung
Percussion Instrumente sind zur Vertiefung des Rhyhtmusgefühls wichtig sowie
Klangschalen, um ganz tief mit sich selbst Innen in Kontakt zu kommen.
Denn nur von dem Platz aus kann eine authentische Stimme gut klingen und beim Singen so richtig aus Ihnen „rausplatzen“.

b) Fachliteratur zum Ausleihen ist möglich
c) Stimmübungen auf CDs mit Klavierbegleitung sind käuflich erwerbar
d) Klavier, 2 Gitarren, Geige und Percussioninstrumente, Trommeln etc. sind ebenfalls vorhanden

 

Go back

Studio für Gesang und Musiktherapie